Derinbogaz nahm am "London Festival of Architecture" teil.

Derinbogaz nahm am “London Festival of Architecture” teil.

04 / 06 / 2019

Derinboğaz sprach über die Verbindungen, die wir zwischen dem Nullpunkt der Architektur und möglichen Zukunftsszenarien herstellen können. Open Boundary Was macht ein Unternehmen grenzenlos? Ist es eine offene Grenze oder eine Grenze so nah wie eine Insel? Wie können offene Grenzen auf die Stadt übertragen werden? Welche Rolle spielen dabei Architekten, Nicht-Architekten, materielle und immaterielle Dynamiken? Open Boundary, organisiert von dem Architekturbüro MeMAlondon, ist ein runder Tisch, der darauf abzielt, Grenzen in Bezug auf diversifizierte Lebensräume zu setzen. Zu den Referenten gehören Dilek Öztürk, Gründungspartner der IN-BETWEEN Design Plattform, Alper Derinboğaz, Gründer von Salon Architects, Zeynep Aydemir, Forscher für Architekturdesign und Mert Eyiler, Gründer von MeMAlondon. In den Diskussionen können verschiedene Konzeptualisierungen des Wortes „Grenze“ und Reaktionen auf dieses Konzept erwogen werden. Was können wir von der Unendlichkeit des Gobekli Tepe, dem alten mesopotamischen Ort, der vor fast 12.000 Jahren erbaut wurde, und von Harran als Tor der griechischen, römischen, assyrischen und babelischen Gesellschaften seit mehr als 5.000 Jahren lernen? Wie kann das mesopotamische Wissen in zeitgenössische Städte übertragen werden? Wie können wir eine Lücke zwischen dem Punkt Null und den möglichen Zukunftsszenarien, die wir heute im Bereich der Architektur diskutieren, schließen? Die heutige Architektur wird zu einer weichen Macht, die das Wissen zwischen verschiedenen Zivilisationen verbindet und so, indem sie eine universelle Sprache spricht, werden wir alle Teil des Dialogs und spüren den Drang zur Teilnahme.

Please resize your browser